Finnentest

Heute am, 23.02.2018  fand bei der FFWYST der jährliche Atemschutztest statt.

Dabei wurden verschiedenste Stationen durchgegangen.

 

 

Technischer Einsatz

Vergangenen Freitag übte die FFWYST mit den Hydraulischen Rettungssatz.

Mittels hydraulischem Spreitzer und Schere wurde die Fahrertür  und Dach aufgeschnitten und die Übungspuppe konnte so aus dem Fahrzeug gerettet werden.

Bei der Übung wurde das richtige Aufbauen eines Bereitstellungplatztes (beinhaltet alle wichtige Gerätschaften für eine Menschenrettung) und das Absichern des PKW’s geübt.

Wöchentliche Übung – Absichern

Wöchentliche Übung am Freitag, den 27.Oktober

Übungsannahme war ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person, mit einem Gefährlichen Stoff auf PKW.

Der Pritschenwagen diente mit einem aufgeladenen 1000 Liter Behälter als Tankwagen der den gefährlichen Stoff transportierte.
Als die Kameraden am Einsatzort ankamen, wurde durch den Übungsleiter die Gefahren abgeschätzt und der Unfallort erkundet. 

Es wurde festgestellt dass es sich beim gefährlichen Stoff um Ottokraftstoff (Benzin) handelte, und dieser bei dem Tankwagen austrat. Die erste Maßnahme war es den Gefahrenbereich weiträumig abzusperren, zeitgleich alarmierte der Übungsleiter simultan die Rettung.

Als nächste Maßnahme wurde die Menschenrettung eingeleitet, hierbei wurde ein Schaumteppich zu den verunfallten Fahrzeugen bzw. auf die Fahrzeuge aufgebracht um die gefährlichen bzw explosiven Dämpfe des Benzins niederzuschlagen und eine etwaige Explosionen zu verhindern.

Als nächster Schritt wurde die Leckage bei dem beschädigten Tankwagen verschlossen um weiteres austreten zu verhindern. Der letzte Schritt bei dieser Übung war die Übungsbesprechung, hier wurde über Einsatztaktik, Einsatzabwicklung geredet.

Wöchentliche Übung – Menschenrettung aus KFZ

Am Freitag, 20. Oktober stand für die FFWYST eine interessante Übung auf dem Programm. Ein sorgfältig präperiertes Fahrzeug wurde im Straßengraben  platziert, die beiden Insassen (Übungspuppen)mussten daraus gerettet werden.

Rüstlösch, Wechsellader und Kommando Waidhofen rückten aus, bauten einen Geräteplatz auf und führten die Menschenrettung mittels zweier Öffnungen im Seiten- und Heckbereich durch.

Die verletzten Personen wurden auf ein  Spineboard gelegt und aus dem Fahrzeug  gerettet.

Besonderes Augenmerk wurde bei der Übung auf das Absichern des Fahrzeugs, sowie der eigenen Sicherheit gelegt.

 

Ausbildungsprüfung Atemschutz (APAS)

Die Ausbildungsprüfung Atemschutz fand am 14.Oktober in Strengberg statt. Die FFWYST tratt mit einem Trupp in der Kategorie Bronze an.

Bei den Ausbildungsprüfungen wird nicht Wert auf das Erreichen von „Bestzeiten“ gelegt, es geht  darum, dass die Teilnehmer die Leistung mit dem eigenem Fahrzeug und Gerät erbringen um den Anforderungen im Einsatz entsprechen zu können.

Die Ausbildungsprüfung besteht aus 4 Stationen:

  1. Ausrüsten
  2. Personensuche
  3. Löschangriff über Hindernisstrecke
  4. Geräteversorgung und Fragen – Gerätekunde

Die vorgegeben Sollzeiten dienen lediglich dazu, um eine raschere Einsatzbereitschaft erzielen zu können.

Im praktischen Teil der Ausbildungsprüfung Atemschutz wird daher besonderes Augenmerk auf die korrekte Gerätebedienung und auf die Zusammenarbeit innerhalb des Atemschutztrupps gelegt.

 

Teilnehmer:

Gruppenkommandant      Schmidt Gregor
Atemschutztruppführer    Dallhammer Philipp
Atemschutztruppmann 1 Krondorfer Stefan
Atemschutztruppmann 2 Vielhaber Alexander

Das Kommando gratuliert zu der bestandenen Ausbildung.

 

Zimmerbrand – Wochenübung

Zimmerbrand im 2. Obergeschoss, Personen werden noch im Gebäude vermutet.

Bei der ersten Erkundung des Einsatzleiters war eine verrauchte Wohnung vorzufinden.

Der Atemschutztrupp rüstete sich im Fahrzeug aus und begab sich mit einer Löschleitung in die verrauchte Wohnung.

Mit einer Wärmebildkamera konnte eine Person sehr rasch im dichten Rauch aufgefunden und ins Freie gebracht werden. Parallel dazu wurde mit der Drehleiter ein Außenangriff durchgeführt.

Der Trupp führte die Brandbekämpfung durch und schuf Abluftöffnungen für den Brandrauch, welcher mit einem Überdruckbelüfter aus der Wohnung gedrückt wurde. 

Auch diese Übung konnte nach einer ausführlichen Nachbesprechung und der Reinigung der Einsatzgeräte erfolgreich beendet werden.