1. Waidhofner technische Hilfeleistungstage

Eine der Hauptaufgaben unserer Feuerwehren ist die technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfällen. Leider kommt es immer häufiger dazu, dass Personen in Fahrzeugen eingeklemmt werden. Hier ist es Aufgabe der Feuerwehr die Menschenrettung mit schwerem Gerät gemeinsam mit dem Rettungsdienst schonend aber auch so schnell als möglich durchzuführen.

Ziel des technischen Hilfeleistungstages am Samstag, 20. April 2013 war es, Mitglieder der Feuerwehren in Theorie und Praxis bestmöglich auszubilden. Dazu fanden bereits am Vorabend Schulungen zu den Themen „Der technische Feuerwehreinsatz mit Menschenrettung aus Kfz“ sowie „Vorgehensweise bei Busunfällen mit einer Vielzahl an Verletzten“ statt.

Die vier Waidhofner Feuerwehren, die über hydraulische Rettungsgeräte verfügen, konnten am Samstag ihr theoretisches Wissen bei vier Stationen in die Praxis umsetzen. Dabei forderten die externen Ausbildern aus Feuerwehren des Bezirks die Teilnehmer immer wieder neu heraus, um schlussendlich möglichst alle Facetten der technischen Einsätze zu beleuchten.

Unser Dank gilt der Firma Anton Pichler für die Benutzung der Örtlichkeiten sowie der Transportfahrzeuge.

Verkehrsunfall mit Menschenrettung – Übung für den Ernstfall

Ein Szenario der etwas anderen Art beübte die FFWYST vergangenen Freitag: ein junger PKW-Lenker kam mit seinem Fahrzeug von der Fahrbahn ab und stürzte über eine steile Kante in den Schwarzbach. Er wurde schwer verletzt in seinem Fahrzeug eingeklemmt und konnte von der Feuerwehr nur von der Fahrerseite mittels Spreizer und Schere befreit werden.

Sofort stiegen die Feuerwehrmitglieder über eine Leiter hinunter ins Bachbeet und betreuten den Verletzten. Mittels hydraulischem Rettungsgeräten wurde die Fahrertür aufgeschnitten und der Mann konnte so aus dem Fahrzeug gerettet werden. Anschließend wurde er mittels Korbschleiftrage und dem Kran des Schweren Rüstfahrzeugs schonend aus dem Bachbett gehoben. Zuletzt wurde auch der stark beschädigte PKW aus dem Bach mittels Kran geborgen.

Eine Herausforderung stellte der ca. 3 Meter hohe Niveauunterschied dar: dieser wurde mit der Kombileiter überwunden und anschließend die Geräte mittels Leinen zum Unfallort hinuntergelassen.

Ausbildungsprüfung „Technischer Einsatz“ bestanden

Ausbildungsprüfung "Technischer Einsatz"

8 Bronzene und 5 Silberne – die Ausbeute der Ausbildungsprüfung „Technischer Einsatz“ am Samstag, 5. Mai 2012.

Nach dreimonatiger Vorbereitungszeit wurde es für die Mitglieder der FFWYST ernst: die Ausbildungsprüfung „Technischer Einsatz“ in Bronze und Silber wurde von 3 Kameraden der FF Amstetten abgenommen.

Dabei wurden die Mitglieder über die Geräte des Rüstlöschfahrzeug-Tunnels sowie des Kommandofahrzeugs befragt. Ebenso mussten Erste Hilfe Aufgaben gelöst werden. Als Abschluss musste ein Verkehrsunfall mit Menschenrettung innerhalb einer bestimmten Zeit mit möglichst wenig Fehlerpunkten abgearbeitet werden.

Ausbildungsprüfung "Technischer Einsatz"

Vorbereitung für Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz

Bereits vor zwei Wochen hat die Ausbildung für die Ausbildungsprüfung Technischer Einsatz begonnen. Dabei muss ein Verkehrsunfall mit Menschenrettung abgearbeitet und die Geräte des Rüstlöschfahrzeugs-Tunnel und des Kommandofahrzeugs blind gezeigt und erklärt werden.

Bei herrlichem Wetter trainierte die Mannschaft auf dem Firmengelände der Bene AG für die Prüfung.

Übungen im Buchenbergtunnel

Aufgrund der bevorstehenden Eröffnung des Waidhofner Citytunnels wurde der Übungs- und Ausbildungsplan der FFWYST im 2. Halbjahr 2011 speziell auf den Tunnel abgestimmt. 

Großes Augenmerk liegt bei der Ausbildung der Atemschutzträger bei der Einsatzfahrt im Tunnel und auf das Arbeiten mit den Geräten. Dabei wird auch auf die örtlich gegebenen Brandschutzmaßnahmen eingegangen. 

Für die nächsten Wochen sind vermehrt auch Übungen mit den umliegenden Feuerwehren geplant, um diese ebenfalls auf die neue Herausforderung „Citytunnel“ bestens vorzubereiten.