Großbrand in Konradsheim

Großbrand in Konradsheim

Aus bisher noch ungeklärter Ursache brach am Donnerstag dem 26.12.2013 in Konradsheim ein Brand in einer Garage aus. Gegen 15.00 Uhr erreichten zahlreiche Notrufmeldungen die Bereichsalarmzentrale Amstetten: eine ca. 150m hohe Rauchsäule war kilometerweit zu sehen. Sogar die Landeswarnzentrale Oberösterreich erhielt zahlreiche Notrufmeldungen. Vom diensthabenden Disponenten wurde sofort die Alarmstufe B3 ausgelöst und 8 Feuerwehren aus NÖ und OÖ alarmiert.

Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand die Garage bereits in Vollbrand, mittels umluftunabhängigen Atemschutz wurde mit der Brandbekämpfung von innen und außen begonnen. Ein 1000 Liter Dieseltank musste von den Flammen geschützt werden. Mit der Drehleiter wurde der Brand von oben eingedämmt. Mittels Wärmebildkameras wurden Glutnester aufgespürt.

Der Einsatz dauerte bis in die Nachtstunden an.

Im Einsatz waren die Feuerwehren St. Georgen/Klaus, Waidhofen/Ybbs-Wirts, Zell, Ertl, Seitenstetten-Dorf, Betriebsfeuerwehr Böhler-Uddeholm sowie die FF Moosgraben aus OÖ. Ebenso war ein Team des Roten Kreuz Waidhofen und die Polizei am Einsatzort.

Großbrand in Konradsheim
Großbrand in Konradsheim

Atemschutzübung des Abschnitts 2013

Atemschutzübung des Abschnittsfeuerwehrkommandos

Am Freitag, 11. Oktober 2013 führte das Abschnittsfeuerwehrkommando Waidhofen/Ybbs-Stadt für alle Feuerwehren eine Atemschutzübung durch. Dabei wurde im Stationsbetrieb unter anderem die richtige Türöffnung, Aufziehen eines Strahlrohres sowie Menschenrettung aus dem zweiten Stock geübt. Um die Belastung der Feuerwehrmitglieder zu überwachen wurde vor und nach der Übung eine medizinische Kontrolle durch den Feuerwehrmedizinischen Dienst durchgeführt.

Unser Dank gilt der Feuerwehr Wirts, die die Übung ausgearbeitet hat, sowie bei der Firma Forster für die Benützung des Firmengeländes und der großzügigen Versorgung mit Speis & Trank nach der Übung.

Besondere Auszeichnung für Ehrenbrandrat Johann Engelbrechtsmüller

Ehrenmedaille für 60 Jahre verdienstvolle Tätigkeit im Feuerwehrwesen an EBR Johann Engelbrechtsmüller

Zu einem besonderen Jubiläum durfte letzten Samstag bei der Bundestagung der Rauchfangkehrer VPRÄS Armin Blutsch sowie das Abschnittsfeuerwehrkommando Waidhofen/Ybbs-Stadt gratulieren:

Ehrenbrandrat Johann Engelbrechtsmüller, Ehrenkommandant der Freiwilligen Feuerwehr Waidhofen/Ybbs erhielt die Ehrenmedaille für 60 Jahre verdienstvolle Tätigkeit im Feuerwehrwesen.

Ehrenmedaille für 60 Jahre verdienstvolle Tätigkeit im Feuerwehrwesen an EBR Johann Engelbrechtsmüller
Ehrenmedaille für 60 Jahre verdienstvolle Tätigkeit im Feuerwehrwesen an EBR Johann Engelbrechtsmüller

Die FFWYST gratuliert zu dieser besonderen Auszeichnung!

Modul „Branddienst“ des Abschnitts

Am Freitag, 10. Mai 2013 veranstaltete das Abschnittsfeuerwehrkommando Waidhofen/Ybbs-Stadt erstmals ein Modul „Branddienst“. Dabei wurde den Teilnehmern der richtige Umgang mit dem Hohlstrahlrohr, sowie der richtigen Löschtaktik näher gebracht. Im Anschluss wurden noch Löschversuche, um den Unterschied zwischen Löschen mit Wasser und Löschen mit Wasser unter Zugabe von Netzmittel zu demonstrieren, durchgeführt.

1. Waidhofner technische Hilfeleistungstage

Eine der Hauptaufgaben unserer Feuerwehren ist die technische Hilfeleistung nach Verkehrsunfällen. Leider kommt es immer häufiger dazu, dass Personen in Fahrzeugen eingeklemmt werden. Hier ist es Aufgabe der Feuerwehr die Menschenrettung mit schwerem Gerät gemeinsam mit dem Rettungsdienst schonend aber auch so schnell als möglich durchzuführen.

Ziel des technischen Hilfeleistungstages am Samstag, 20. April 2013 war es, Mitglieder der Feuerwehren in Theorie und Praxis bestmöglich auszubilden. Dazu fanden bereits am Vorabend Schulungen zu den Themen „Der technische Feuerwehreinsatz mit Menschenrettung aus Kfz“ sowie „Vorgehensweise bei Busunfällen mit einer Vielzahl an Verletzten“ statt.

Die vier Waidhofner Feuerwehren, die über hydraulische Rettungsgeräte verfügen, konnten am Samstag ihr theoretisches Wissen bei vier Stationen in die Praxis umsetzen. Dabei forderten die externen Ausbildern aus Feuerwehren des Bezirks die Teilnehmer immer wieder neu heraus, um schlussendlich möglichst alle Facetten der technischen Einsätze zu beleuchten.

Unser Dank gilt der Firma Anton Pichler für die Benutzung der Örtlichkeiten sowie der Transportfahrzeuge.

Erprobung erfolgreich – alle bestanden!

Der Herbst ist traditionell die Zeit der Erprobung der Feuerwehrjugend. Dabei müssen die Jungs und Mädls vielfältiges Wissen vor allem über die eigene Feuerwehr haben, um die begehrten Erprobungsschlaufen (ähnlich wie Dienstgradschlaufen) zu bekommen.

1. Reihe v.l.n.r.: Gregor Schmidt, Mario Schausberger, Philipp Herzog, Andreas Pechhacker, Michael Forster, Alexander Vielhaber, Sebastian Biber, Kommandant Johann Neubauer; 2. Reihe v.l.n.r.: Wolfgang Engelmann, Daniel Herzog, Michael Rigler, Raphael Schoder, Andrea Mandl; 3. Reihe v.l.n.r.: Feuerwehrjugendführer Hubert Fangmeyer, Verwaltungsinspektor Günther Weiss (verdeckt), Philipp Dallhammer

Erprobungsspiel
Sebastian Biber
Michael Forster
Philipp Herzog
Andreas Pechhacker
Alexander Vielhaber´

1. Erprobung
Mario Schausberger

2. Erprobung
Michael Rigler
Raphael Schoder

3. Erprobung
Daniel Herzog
Wolfgang Engelmann

Das Feuerwehrjugend-Ausbildungs-Team wurde bei der Abnahme seitens des Abschnittsfeuerwehrkommandos von Verwaltungsinspektor Günther Weiss und seitens der FFWYST von Kommandant Johann Neubauer unterstützt.